• Startseite

KNA-Interview

"Alle haben zu wenig für den Frieden getan"

Erzbischof Schick über die Lehren aus dem Zweiten Weltkrieg

Mitten in der Nacht vor 75 Jahren überfielen SS-Angehörige die polnische Stadt Gliwice und traten den Zweiten Weltkrieg los. Erzbischof Ludwig Schick hat mit der Katholischen Nachrichten-Agentur über die Lehren aus dem damaligen Kriegsausbruch für die heutige Zeit gesprochen. Das Interview führte Christian Wölfel.   
Weitere Artikel

„Ordenschristen gehören zur Kirche wie das Amen und noch mehr”

Bamberger Erzbischof ruft bei Einkleidung von zwei Auerbacher Schulschwestern zu größerer Wertschätzung für die Orden auf   

„Ordenschristen gehören zur Kirche wie das Amen und noch mehr”

Bamberger Erzbischof ruft bei Einkleidung von zwei Auerbacher Schulschwestern zu größerer Wertschätzung für die Orden auf

Bamberg/Auerbach. (bbk) Der Bamberger Erzbischof Ludwig Schick fordert eine größere Wertschätzung für die Ordenschristen und will künftig stärker für die Orden werben. Er kündigte bei der Einkleidung von zwei jungen Frauen in den Orden der Auerbacher Schulschwestern an, das für 2015 von Papst Franziskus ausgerufene Jahr der Orden im Erzbistum Bamberg zu begehen und die Orden stärker in den Blickpunkt der Öffentlichkeit zu stellen.  

Heinrichsblatt-Serie, dritter Teil

Erzbischof Schick: „In den Sakramenten begegnen Menschen Jesus Christus“

"Ein Liturgiebuch, ein Gebet- und Gesangbuch und ebenso ein Hausbuch“

Erzbischof Ludwig Schick erläutert im dritten Teil der Serie im "Heinrichsblatt" über das neue Gotteslob die Feier der Sakramente. Er betont vor allem, dass das neue Gebet- und Gesangbuch für die bewusste und aktive Teilnahme an der Feier der sieben Sakramente in der Kirche geeignet sei. Das neue Gotteslob, das am 30. September offiziell im Erzbistum Bamberg eingeführt wird, mache den Zugang dazu einfacher und verständlicher, so der Oberhirte.  

150-jährige Kirchweih in Merkendorf

„Nur wer denkt, kann auch danken“

„Die Kirche ist ein Schatz mit vielen Preziosen, die unser Leben bereichern“

Bamberg/Merkendorf. (bbk) „Nur wer denkt und nachdenkt, kann auch wirklich danken.“ Mit diesen Worten hat Erzbischof Ludwig Schick am Sonntag beim 150-jährigen Kirchweihfest in Merkendorf (Dekanat Hallstadt/Scheßlitz) dazu aufgerufen, mehr über Inhalt, Zweck und Ziel der Kirche in der heutigen Zeit nachzudenken. Dabei helfen, so Schick, auch die Einrichtungsgegenstände eines Kirchenhauses.   

Treffen der höheren Ordensoberen mit dem Erzbischof

Erzbischof Schick: „Tun, was uns möglich ist!“

Wie in jedem Jahr trafen auch heuer die höheren Ordensoberen der im Erzbistum tätigen Männerorden zu einem Meinungsaustausch mit Erzbischof Schick zusammen. Bei diesem Treffen wurde Schwester Claudia Hink von den Franziskusschwestern in Vierzehnheiligen als neue Mitarbeiterin im Ordensreferat vorgestellt und herzlich willkommen geheißen.   

Ansprache von Erzbischof Ludwig Schick zum 150-jährigen Kirchweihfest in Merkendorf am 24. August 2014

Liebe Schwestern und Brüder, liebe Merkendorfer, lieber Herr Pfarrer Schramm! 1. Gerne feiere ich mit Ihnen das 150-jährige Kirchweihfest Ihrer Kreuzerhöhungskirche. Es ist Anlass zu danken und gibt Gelegenheit nachzudenken. Danken und Denken hängen nicht nur vom Wortklang her eng zusammen, sie gehören auch inhaltlich zusammen. Nur wer denkt und nachdenkt, kann auch wirklich danken. Wir danken heute für diese Kirche Kreuzerhöhung, die vor 150 Jahren gebaut und seitdem immer wieder renoviert und ausgestaltet wurde bis zum heutigen Tag. Wir denken an die Erbauer vor 150 Jahren und danken ihnen. Wir denken an die Pfarrer, Kirchenpfleger und Kirchenverwaltungen seit 1864 sowie an die Pfarrgemeinderäte. Wir denken an alle Priester, die hier die Gottesdienste gefeiert haben. Wir denken an die Ministranten - an Euch, die heutigen ganz...  

Bischofsbilder

Klicken Sie auf die Fotos oder auf die Lupe unten, um eine vergrößerte Vorschau der Bilder zu erhalten.
Über den "Speichern-Button" können Sie die Grafiken übertragen.

1052645
3550673
6985
7752501
6042557
5719734
9226495
8620270
6182123
6004562
Freitag, 12.09.2014 - Samstag, 13.09.2014

Dialogprozess

in Magdeburg

Sonntag, 14.09.2014, 10.00

Pontifikalamt zur äußeren Feier von Mariä Geburt

in Kevelaer

Sonntag, 14.09.2014, 20.00

Marienfeier anl. des 300-jährigen Jubiläums der Bergkirche

in Kirchenthumbach

Aktuelle Meldung

Mit dem Pilgersonderzug nach Rom

Auf den Spuren Heinrichs II.

Teil 1: Die Anreise

Vor 1000 Jahren zog unser Bistumsgründer Heinrich II. nach Rom und wurde zum Kaiser gekrönt. Ein Jahrtausend später haben sich mehr als 350 Kinder, Jugendliche und Erwachsene am Montag aufgemacht, um Heinrichs Spuren zu folgen und dem Kaiserkrönungsjubiläum zu gedenken. Mit einem Pilgersonderzug des Bayerischen Pilgerbüros starteten sie in den frühen Morgenstunden in Kronach und machten Station in Bamberg, Forchheim, Erlangen und München, bevor der Weg über Österreich und den Brenner quer durch Italien bis nach Rom führte.  
Familienwallfahrt Rom 2014
Neues Gotteslob

Das neue Gotteslob 

Wir haben für Sie wichtige
und interessante Seiten zusammengestellt, die sich mit
dem neuen Gotteslob befassen.

Die unten stehenden Links
öffnen die Inhalte.

Wegweiser durch das Ordinariat

Wir sind für Sie da

Sie suchen Ansprech- partnerinnen und Ansprechpartner im Erzbischöflichen Ordinariat in Bamberg? Die unten stehenden Wegweiser sollen Ihnen den Weg zum richtigen Kontakt verkürzen:

Weitere Meldungen

Begeistert von Ministrantenarbeit

Tobias Bienert ist neuer Referent für Ministrantenpastoral im Erzbistum Bamberg

Bamberg. „Die Ministrantenarbeit war schon immer mein Steckenpferd“, freut sich Tobias Bienert auf seine zukünftigen Aufgaben. Nachdem die Stelle fast ein Jahr lang vakant war, ist der 30-Jährige ab September neuer Referent für Ministrantenpastoral im Erzbistum Bamberg. Im Interview erzählt er, was ihn zu dem Stellenwechsel bewogen hat, welche Pläne er für seine zukünftige Tätigkeit hat und was er als zentrale Herausforderung der Ministrantenpastoral ansieht.  

„Mach dich stark für Pegnitz!"

Projektgruppe für neues Wohnmodell gründet sich

„Gute Nachbarschaft - Jederzeit versorgt - Zu Hause leben". Das sind die drei Säulen des Wohnmodells „In der Heimat Wohnen", das von der Erzdiözese Bamberg, der Joseph-Stiftung und dem Diözesancaritasverband Bamberg initiiert wurde. Seit Juni 2014 gibt es dies nun auch in der Roseggerstraße 5 in Pegnitz. In dem Neubau befinden sich 12 barrierefreie Wohnungen. Ziel des Modelles ist es nicht nur barrierefreien Wohnraum anzubieten, sondern auch ein soziales Miteinander zu fördern. Um eine gute Nachbarschaft herzustellen, gründet sich jetzt eine Projektgruppe.  

Caritas ermöglicht Urlaub für Familien mit geringem Einkommen

Diözesanverband bietet Familienferienstätte und Kindererholungen an

Vor dem Hintergrund der aktuellen politischen Diskussion um ein „Recht auf Urlaub“ weist der Caritasverband für die Erzdiözese Bamberg darauf hin, dass er bereits seit Jahren Familien mit geringem Einkommen Ferien ermöglicht. Zum einen betreibt er eine staatlich anerkannte Familienferienstätte, zum anderen bietet er Kindererholungen an.  

Abschluss einer wichtigen Phase erreicht

Treffen der Steuerungsgruppe zum diözesanen Dialogprozess

Bamberg (bbk) „Wir haben einen gewissen Abschluss einer wichtigen Phase erreicht.“ Mit diesen Worten resümierte Generalvikar Prälat Georg Kestel die letzten Wochen und Monate mit Blick auf den diözesanen Dialogprozess. So habe es insgesamt elf Dekanatstage gegeben, das letzte diözesane Plenum sei mit 70 Teilnehmern gut besucht gewesen.  

Ehrenamt als Chance für Menschen mit psychischen Erkrankungen

Fortbildung des Freiwilligenzentrums CariThek für Vereine und gemeinnützige Einrichtungen

Viele gemeinwohlorientierte Organisationen und Einrichtungen wünschen sich Unterstützung durch ehrenamtliche Helfer, denken dabei aber nicht unbedingt an Menschen mit psychischen Erkrankungen. Haupt- und ehrenamtliche Mitarbeiter fühlen sich häufig unsicher im Umgang mit Frauen und Männern, die psychisch erkrankt sind. Damit auch Menschen mit psychischer Erkrankung eine Chance auf ehrenamtliche Tätigkeit bekommen, führt das Bamberger Freiwilligenzentrum CariThek am 18. September eine Fortbildung durch. Sie wendet sich an Interessierte aus Vereinen und gemeinnützigen Einrichtungen, ist kostenfrei und findet in der Zentrale des Diözesan-Caritasverbandes in Bamberg statt.   

„Wofür sind wir eigentlich da?“

Caritas diskutiert eigenes Leitbild

„Es geht um die innerste Mitte unserer Arbeit“. Mit diesen Worten eröffnet Geschäftsführer Michael Groß den Fachtag der Caritas Nürnberger Land. Jedes Unternehmen folgt einem bestimmten Leitbild, was die eigenen Ziele und deren Umsetzung angeht. So auch die katholische Caritas. In ihrem Leitbild heißt es: „In ihrem Tun für die Menschen weiß sich die Caritas dem Geist Jesu Christi verpflichtet.“  
Gottesdienste im Bamberger Dom
Samstag der 22. Woche im Jahreskreis
Samstag, 06.09.2014
08:00 Uhr Messfeier (Dom zu Bamberg)

des Domkapitels

16:30 Uhr Rosenkranz (Dom zu Bamberg)
23. SONNTAG IM JAHRESKREIS
Sonntag, 07.09.2014
08:45 Uhr Kapitel-Gottesdienst (Dom zu Bamberg)
10:15 Uhr Messfeier (Dom zu Bamberg)

für die Pfarrgemeinde

11:30 Uhr Messfeier (Dom zu Bamberg)
Weitere Meldungen

Einführung in das CMS (Ver. 5.0) des Erzbistums Bamberg

Am Dienstag, 23. September 2014, lädt die Internet-Redaktion des Erzbischöflichen Ordinariats Bamberg von 19 bis 22.30 Uhr zu einem Grundlagenseminar zum Thema "Homepagepflege mit einem Online-Redaktionssystem" mit der neuen Version 5.0 des CMS ein.  

Emotionales Konzert bei Freunden

Marienweiher/Marktleugast. Vor 25 Jahren wurde die Partnerschaft zwischen dem oberfränkischen Marktleugast und ungarischen Pilisszentivan in der Oberlandgemeinde besiegelt. Schon damals ließ es sich der europaweit bekannte Gemischte Chor aus Sanktiwan um Piroschka und Franz Neubrandt nicht nehmen in der Marienwallfahrtskirche Marienweiher aus Dankbarkeit für dieses geschichtliche Ereignis der ersten deutschungarischen Gemeindepartnerschaft überhaupt ein Chorkonzert zu geben. So durfte dies auch zum 25-jährigen Jubiläum dieser Unterzeichnung am Freitagabend in den vergangenen Festtagen nicht fehlen.  

Verarbeiten von Tabellen und Zahlen

Aus der täglichen Arbeit nicht mehr wegzudenken ist das Arbeiten mit Tabellen und Zahlen. Die Standardsoftware für diese Aufgabe ist das Programm Microsoft Excel 2010 der Firma Microsoft. Die Katholische Erwachsenenbildung im Erzbistum Bamberg bietet am Montag, 22. September 2014, und am Mittwoch, 24. September 2014, jeweils von 18 bis 21:15 Uhr im EDV-Schulungsraum am Jakobsplatz 8 in Bamberg einen Einführungskurs an.  

„Gesund ist ansteckend!“ Durchdachte Wege zur Stressvermeidung und zur Stressbewältigung

Vierzehn Heiligen - Die Bildungshäuser Vierzehnheiligen der Erzdiözese Bamberg bieten ein Seminar zur Stressvermeidung und zur Stressbewältigung im Haus Frankenthal an. Das Seminar findet am Freitag, den 14. November, und am Samstag, den 15. November, jeweils von 15 Uhr bis 19 Uhr statt.   

Noble Adressen für die Bewohner

Nachdem der erste Bauabschnitt des Caritas-Alten- und Pflegeheims St. Ludwig in Ansbach fertiggestellt und bezogen ist, beginnt nun der Abriss von einem Teil des alten Gebäudes. An seiner Stelle entsteht dann der zweite Bauabschnitt des Ersatzneubaus. 47 Senioren können sich schon jetzt über neue, hochmoderne Wohnbereiche freuen.   

Sich engagieren - aber wie?

Möchten Sie regelmäßig oder nur für eine bestimmte Dauer etwas Zeit verschenken? Schon eine Stunde Zeitgeschenk in der Woche kann viel bewirken! Zahlreiche Einrichtungen in unterschiedlichsten Einsatzbereichen im Landkreis Neustadt/Aisch – Bad Windsheim suchen nach Ehrenamtlichen. Am Dienstag,7. Oktober 2014 um 16 Uhr im großen Sitzungssaal des Rathauses Neustadt/Aisch erfahren Sie mehr!   
Aktuelle Downloads

Materialien zum Herunterladen

Klicken Sie mit der Maustaste auf den Dateinamen oder auf das Programm-Symbol um den Download zu starten.

Freitag, 05.09.2014 - Sonntag, 07.09.2014

Auf den Spuren der Egerer Wallfahrt

Pilgerfahrt

Bereits zum vierten Mal findet dieses Jahr vom 5. bis 7. September die Wallfahrt von Eger/Cheb nach Marienweiher statt. Deutsche und Tschechen begeben sich dabei in drei Tagen singend und betend auf die Spuren der altehrwürdigen Egerer Wallfahrt, die 1745 das erste Mal stattgefunden hat, und erfüllen sie mit neuem Leben.  
Montag, 22.09.2014, 18.00 - Mittwoch, 24.09.2014, 21.15

Verarbeiten von Tabellen und Zahlen

Katholische Erwachsenenbildung im Erzbistum Bamberg veranstaltet Grundlagenseminar zur Tabellenkalkulation Microsoft Excel 2010

Aus der täglichen Arbeit nicht mehr wegzudenken ist das Arbeiten mit Tabellen und Zahlen. Die Standardsoftware für diese Aufgabe ist das Programm Microsoft Excel 2010 der Firma Microsoft. Die Katholische Erwachsenenbildung im Erzbistum Bamberg bietet am Montag, 22. September 2014, und am Mittwoch, 24. September 2014, jeweils von 18 bis 21:15 Uhr im EDV-Schulungsraum am Jakobsplatz 8 in Bamberg einen Einführungskurs an.  
Worte in den Tag - September 2014

"Wartezeit" von Roland Tschunitsch

"Worte in den Tag" vom, 3. September 2014

Für den Glauben unterwegs

Wallfahrten und Prozessionen
im Erzbistum Bamberg

Das ganze Jahr über ziehen bei uns Gläubige durch Straßen und Fluren. „Sie machen ihrem Glauben Beine“, sei es bei Bittgängen, zum Beispiel am Karfreitag oder an den Bitttagen vor Christi Himmelfahrt, bei den Fronleichnamsprozessionen oder den vielen traditionellen und auch neuen Wallfahrten zu verschiedenen Wallfahrtsorten.

Wir stellen Ihnen die wichtigsten Wallfahrtsorte und Prozessionen in der Erzdiözese vor.

zur Übersicht
Fort- und Weiterbildung

Neue EDV-Kurse
für den Zeitraum 
September 2014 
bis Januar 2015 

Ob Microsoft Office, Photoshop, Facebook oder das Redaktionssystem des Erzbistums Bamberg - die Katholische Erwachsenenbildung im Erzbistum Bamberg und die Internetredaktion des Erzbischöflichen Ordinariats bieten sowohl für Anfänger als auch Fortgeschrittene Seminare zu verschiedensten Computer-Anwendungen an.

Caritas-Nothilfe

Humanitäre Hilfe
im Konflikt

Im Norden des Iraks verbreiten die radikalislamistischen Kämpfer der IS (vormals ISIS) Terror und Entsetzen. Hunderttausende Christen, Jesiden, und Schiiten sind auf der Flucht vor den Kämpfern. Die Caritas Irak sowie die Partnerorganisation CAPNI leisten humanitäre Hilfe in ihren Zentren und bitten um Ihre Unterstützung.

Jetzt spenden! Werden Sie aktiv!
Geistlicher impuls der Stadtkirche Nürnberg

"Richtig oder falsch" von Hubertus Förster

Bei meinen Überlegungen für das dieswöchige Thema des Geistlichen Impulses hier auf der Homepage der Katholischen Stadtkirche Nürnberg bin ich hin- und her gerissen. Kann man eigentlich zu irgendeinem Thema schreiben, während sich im Irak und anderen Krisenstaaten grausame und menschenverachtende Greuel ereignen?  
Den Glauben erklärt

Katholisch für Anfänger - einfach und humorvoll

Die Serie "Katholisch für Anfänger" erklärt auf einfache und humorvolle Art zentrale Begriffe aus Kirche und Christentum..

zu den Videos
Diözesanrat

Hilfreiche Informationen
für Pfarrgemeinderäte

 Der Diözesanrat des Erzbistums Bamberg lädt die im Frühjahr 2014 gewählten Pfarrgemeinderäte in Zusammenarbeit mit den Regionalreferenten, der Gemeindeberatung, dem Fachbereich Gemeindeentwicklung, der Katholischen Erwachsenenbildung, dem BDKJ und den Hauptabteilungen Seelsorge und Pastorales Personal ein, aus dem breitgefächerten Angebot der Fortbildungen und Schulungen die für sie passenden Angebote auszuwählen.

Kurs- und SeminarprogrammÜbersicht hilfreicher Anschriften
Fernsehbeiträge
Aktuelle Beiträge - September 2014

"Glasperlenspiel" - erste Schritte in der Kirchenband

"Echt", "Nie vergessen", "Freundschaft" - und jetzt auch noch "Ich seh in Dein Herz": Die Hits sind aus den Radioprogrammen nicht mehr wegzudenken. Vielleicht sind ja die einfühlsamen Botschaften, die die Band um Carolin und Daniel - in Elektro-Pop - verpacken, ihr besonderes Erfolgsrezept. Marco Chwalek hat mit den beiden Musikern gesprochen:

Neu in der Online-Plattform des Erzbistums Bamberg
Termine und Veranstaltungen
EDV-Seminare
Pfarreiensuche in Bayern

Sie wollen wissen,
zu welcher Pfarrei
Sie gehören?

Die Homepage unter der Adresse http://www.bayern-katholisch.de/pfarreiensuche hilft Ihnen weiter. Geben Sie Ihre Straße und Ihren Wohnort ein und die Datenbank zeigt Ihnen Ihre Pfarreizugehörigkeit.

zur Website
Dekanatskarte

Hier erhalten Sie einen Überblick über die Dekanate des Erzbistums Bamberg. Klicken Sie für mehr Informationen auf das entsprechende Dekanat.

 
Test