• Startseite

München

Bayerischer Verdienstorden für Schwester Christine Köberlein

Erzbischof Schick dankt für hervorragende Zusammenarbeit

Bamberg/München. (bbk) Die ehemalige Generaloberin der Kongregation der St. Franziskusschwestern von Vierzehnheiligen, Schwester Christine Köberlein, ist am Mittwoch von Ministerpräsident Horst Seehofer mit dem Bayerischen Verdienstorden geehrt worden. Der Bamberger Erzbischof Ludwig Schick gratulierte ihr in einem Brief für diese besondere Auszeichnung. Sie zeige, dass auch von staatlicher Seite ihre Verdienste und ihr engagiertes Wirken als Generaloberin von 2000 bis 2012 gewürdigt würden. Sie habe mit den Schwestern ihrer Kongregation für das Wohl der Gesellschaft im Gesundheitswesen, in Altenheimen, für Obdachlose und auf anderen sozialen Feldern hervorragend gewirkt.  
Weitere Artikel

Erzbischof Schick: „Mission soll Partnerschaft und nicht Patenschaft sein”

Brief an die Missionarinnen und Missionare in aller Welt   

Erzbischof Schick: „Mission soll Partnerschaft und nicht Patenschaft sein”

Brief an die Missionarinnen und Missionare in aller Welt

Bamberg. (bbk) Erzbischof Ludwig Schick hat den Missionarinnen und Missionaren aus dem Erzbistum Bamberg für ihren Dienst in aller Welt gedankt. Die Überwindung des Hungers und die Verbesserung der Situation von Kindern seien die wichtigsten Aufgaben in der Mission. „Die größten Schritte in jeder Entwicklung einer Nation machen die Kinderbeine“, schreibt Schick in seinem Weihnachtsbrief an die Missionare und fügt hinzu: „Wenn wir Kindern helfen, Christus kennenzulernen und sich zu entwickeln, ihre Begabungen und Charismen zu entfalten, dann tun wir das Entscheidende in der Mission und der weltkirchlichen Arbeit.“ Er erinnerte an das Millenniumsziel, wonach bis 2015 alle Kinder auf der Welt zumindest eine Grundschulbildung erhalten sollten. Dieses Ziel sei noch längst nicht erreicht.   

Christi Flamme für die Benachteiligten

Am dritten Adventssonntag brachten Pfadfinder das Friedenslicht aus Bethlehem nach Bamberg zu Erzbischof Ludwig Schick.

Bamberg. Acht Pfadfinderinnen und Pfadfinder haben das Friedenslicht aus Bethlehem nach Bamberg gebracht und am Abend des dritten Adventssonntags an Erzbischof Ludwig Schick übergeben. Die Friedenslichtaktion steht in diesem Jahr unter dem Motto „Friede sei mit dir – shalom – salam” als Zeichen für den interreligiösen Dialog. Erzbischof Schick erinnerte bei einer kleinen Feier im Bischofshaus daran, dass derzeit viele Kinder in der Welt, etwa in Syrien, dem Irak oder der Ukraine, in Unfrieden leben müssen. „Für all jene soll dieses Licht Christi leuchten“, sagte Schick.  

Pastoralbesuch

„Networker sein für Jesus Christus”

Erzbischof Schick in Redwitz: „Herauskommen aus den Ich-AGs der Beliebigkeit“

Bamberg/Redwitz. (bbk) Kirchen- und Pfarrgemeinden sollen dazu dienen, aus den Ich-AGs von Beliebigkeit und Selbstverliebtheit herauszufinden und Gemeinschaft mit Gott und untereinander zu bilden. Das sagte Erzbischof Ludwig Schick am Sonntag bei einem Besuch der Pfarrei St. Michael in Redwitz (Dekanat Lichtenfels). „Wir sollen Gemeinschaft bilden mit unseren Nachbarn, Freunden und Arbeitskollegen, aber auch mit den Fremden, die zu uns kommen, den Asylbewerbern und Flüchtlingen“, fügte der Oberhirte hinzu. „Wie Jesus mit den Menschen am Rand der Gesellschaft umgegangen ist und sich mit den Armen, Kranken und Außenseitern identifizierte, so müssen wir auch mit ihnen umgehen.“ Dies sei nicht nur die Aufgabe der Kirchen, der Caritasverbände, sondern auch eines jeden einzelnen Christen.   

Erzbischof Schick verurteilt Brandanschlag in Vorra

„Flüchtlinge nicht als Feinde, sondern als Freunde sehen“

Bamberg. (bbk) Erzbischof Ludwig Schick hat den Brandanschlag mit vermutlich rechtsradikalem Hintergrund in Vorra im Erzbistum Bamberg aufs Schärfste verurteilt. „Es darf kein Zweifel daran bestehen, dass bei uns in Deutschland Menschen in Not willkommen sind“, sagte Schick am Donnerstag. Keine gesellschaftliche oder politische Gruppierung dürfe auch nur den Hauch des Eindrucks erwecken, dass Gewalt gegen Fremde toleriert wird. „Ich hoffe, dass die Täter rasch gefasst werden. Für ausländerfeindliche Aktionen und Straftaten darf es kein Verständnis geben“, so der Erzbischof.  

Ansprache von Erzbischof Ludwig Schick bei der Eucharistiefeier anlässlich eines Gemeindebesuchs in Redwitz am 14. Dezember 2014

Liebe Redwitzer, liebe Schwestern und Brüder, 1. „Gaudete – Freuet Euch“, so heißt der dritte Sonntag der Adventszeit. Er will die Freude über Weihnachten, die Freude über die Menschwerdung des Sohnes Gottes, in uns wach rufen und steigern, denn das Gedächtnis an das Fest, die Geburt Jesu in Betlehem, die Ankunft Gottes in Menschengestalt in unserer Welt, steht vor der Tür. Darüber sollen wir uns freuen. Das ist der Sinn des Gaudete-Sonntags am 3. Sonntag in der Adventszeit. 2. Ich hoffe, dass das „Gaudete – das Freuet Euch“ aber auch auf unsere heutige Begegnung, die Eucharistiefeier und meinen Besuch bei Ihnen in Redwitz zutrifft! Er ist ein nachgeholter. Am 29. Juni wollte ich das 50-jährige Weihejubiläum Ihrer St. Michaelskirche zusammen mit Domdekan Dr. Schiepek, Sohn Ihrer Gemeinde, feiern. Dann kam aber die...  

Bischofsbilder

Klicken Sie auf die Fotos oder auf die Lupe unten, um eine vergrößerte Vorschau der Bilder zu erhalten.
Über den "Speichern-Button" können Sie die Grafiken übertragen.

1052645
3550673
6985
7752501
6042557
5719734
9226495
8620270
6182123
6004562
Donnerstag, 18.12.2014, 11.00

Pressegespräch zur Vorstellung der Arbeitshilfen "Verfolgte Christen: Irak"

Berlin, Katholische Akademie

Donnerstag, 18.12.2014, 18.00

Pontifikalamt anl. des 400-jährigen Pfarreijubiläums

Drügendorf

Mittwoch, 24.12.2014, 23.55

Christmette

Bamberger Dom

Donnerstag, 25.12.2014, 09.30

Pontifikalamt zum Weihnachtsfest

Bamberger Dom

Aktuelle Meldung

„Wer Asylbewerberheim anzündet, zündet Stall von Bethlehem an“

Weihbischof Herwig Gössl verurteilt in Antrittsrede scharf den Brandanschlag von Vorra – Edgar Hagel als Vorsitzender des Diözesan-Caritasverbandes offiziell verabschiedet

„Wenn jemand die Unterkunft für Asylbewerber anzündet, zündet er wirklich und wahrhaftig den Stall von Bethlehem an, die Notunterkunft Gottes in dieser Welt bei seiner Menschwerdung.“ Mit diesen Worten brachte Weihbischof Herwig Gössl am gestrigen Dienstagabend seine Empörung über den Brandanschlag in Vorra zum Ausdruck. Wer „Menschen, die häufig ohne Hab und Gut aus ihren Häusern verjagt wurden, die monatelang obdachlos durch die halbe Welt irrten, deren Familien manchmal bestialisch ermordet worden waren oder im Mittelmeer ertrunken sind, Menschen, die höchst traumatisiert hier ankamen und nun endlich meinten, dass sie hier in Sicherheit sind,“ so etwas antue, begehe ein Verbrechen nicht nur gegen Menschen, sondern auch gegen Gott.  
In neuem Glanz
Neues Gotteslob

Das neue Gotteslob 

Wir haben für Sie wichtige
und interessante Seiten zusammengestellt, die sich mit
dem neuen Gotteslob befassen.

Die unten stehenden Links
öffnen die Inhalte.

Wegweiser durch das Ordinariat

Wir sind für Sie da

Sie suchen Ansprech- partnerinnen und Ansprechpartner im Erzbischöflichen Ordinariat in Bamberg? Die unten stehenden Wegweiser sollen Ihnen den Weg zum richtigen Kontakt verkürzen:

Banner
Weitere Meldungen

Katastrophenfonds

30.000 Euro Soforthilfe für die Ukraine

Erzbischof Schick: „Beten wir, dass Weihnachten weltweit ein Fest des Friedens wird“

Bamberg. (bbk) Das Erzbistum Bamberg hat für die Menschen in der Ukraine weitere 30.000 Euro Soforthilfe bereitgestellt. „Auch wenn die Ukraine aus den Top-Meldungen der Nachrichten und von den Titelseiten der Zeitungen durch noch schlimmere Ereignisse wie in Syrien, im Irak oder in Nigeria verdrängt wird, ist die Situation der Menschen dort nach wie vor prekär“, sagte Erzbischof Ludwig Schick. Es bestehe weiter die Gefahr, dass sich die Auseinandersetzungen zwischen den Volksgruppen zu einem Bürgerkrieg ausweiten. Die politischen Spannungen vergrößerten Armut und Not.  

Information der Deutschen Bischofskonferenz zur Kirchensteuer auf Abgeltungssteuer

Kirchensteuer ist wertvoller Beitrag für die vielfältigen Aufgaben in der Seelsorge, im Bildungswesen sowie in der Jugend- und Seniorenarbeit

Im Jahr 2014 haben Informationsschreiben der Banken zum neuen Erhebungsverfahren der Kirchensteuer auf Kapitalertragsteuer zu Irritationen geführt. Das Informationsangebot der Kirchen wurde deshalb durch Informationsflyer und umfangreiche Hinweise auf den Internetseiten der Bischofskonferenz, der Diözesen und Landeskirchen erweitert. In den kommenden Wochen werden Bankkunden erneut Post bekommen, mit der sie ein weiteres Mal auf das neue Erhebungsverfahren hingewiesen werden. Die Deutsche Bischofskonferenz hat daher für alle Kirchenmitglieder ein neuerliches Informationsschreiben verfasst.  

„Wir sind manchmal ein wenig Exoten“

Bamberger Dommesner planen Erfahrungsaustausch mit ihren Kollegen der anderen Kathedralen

Bamberg. Millionen von Touristen besuchen jedes Jahr den Bamberger Dom. Doch dies ist nicht die einzige Herausforderung, die Thomas Werb und Sebastian Dornheim, die beiden Bamberger Dommesner in ihrem Arbeitsalltag zu bewältigen haben. Täglich Gottesdienste mit Domkapitularen gehören ebenso zu ihrem „Standard-Programm“ wie Pontifikalämter mit dem Erzbischof oder dem Weihbischof. „Bei den Dorfmesnern gelten wir als Exoten“, erzählt Werb. „Und unsere Sakristei ist wohl etwas größer als üblich“, grinst der 46-Jährige.  

Dreikönigssingen 2015

Segen aus Baiersdorf für Angela Merkel

Sternsinger aus dem Erzbistum Bamberg im Kanzleramt

Bamberg. (bbk) Vier Kinder aus der katholischen Pfarrgemeinde St. Josef in Baiersdorf vertreten das Erzbistum Bamberg beim Sternsinger-Empfang von Bundeskanzlerin Angela Merkel in Berlin. Die Mädchen und Jungen hatten sich am Sternsinger-Wettbewerb der 57. Aktion Dreikönigssingen beteiligt und beim Preisrätsel mit dem Wort „Krone“ die richtige Lösung gefunden. Bei der anschließenden Ziehung der diözesanen Gewinner hatten sie zudem das nötige Losglück. Der Besuch im Kanzleramt findet am Mittwoch, 7. Januar 2015, um 11 Uhr statt.   

Von Erfahrungen in der Jugendarbeit enorm profitiert

Konstituierende Sitzung des Beirates der Stiftung „Option für die Jugend“ – Dr. Matthias Gröbner neuer Vorsitzender

Bamberg. Die Kinder- und Jugendarbeit im Erzbistum Bamberg weiterhin nachhaltig unterstützen, die Stiftung bekannter machen und ihr Profil schärfen: Das sind die vorrangigen Ziele von Dr. Matthias Gröbner, der am vergangenen Samstag zum neuen Vorsitzenden des Beirates der Stiftung „Option für die Jugend. Kinder und Jugendliche sind unsere Zukunft“ gewählt wurde. Der ehemalige Diözesanvorsitzende des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) tritt damit die Nachfolge von Herbert Lauer an.  

Wenn aus dem Stall eine Rundhütte wird

Afrika steht im Mittelpunkt der traditionellen Krippenausstellung im Bamberger Diözesanmuseum

Bamberg - Der Stall ist eine Rundhütte, die heiligen drei Könige bringen statt Gold, Weihrauch und Myrrhe Fische oder Federn, statt Ochs und Esel stehen Löwe und Puma an der Krippe. In jeder Kultur wird das Weihnachtsgeschehen den jeweiligen Lebensumständen entsprechend dargestellt. Und so bieten die afrikanischen Krippen, die in diesem Jahr im Mittelpunkt der traditionellen Weihnachtsausstellung des Diözesanmuseums Bamberg stehen, einen Einblick in das Leben der Menschen in Afrika.  
Banner
Gottesdienste im Bamberger Dom
Samstag der 3. Woche im Advent
Samstag, 20.12.2014
08:00 Uhr Rorate - Messfeier (Dom zu Bamberg)

des Domkapitels mit deutschen Kirchenliedern

16:00 Uhr Beichtgelegenheit (Dom zu Bamberg)
16:30 Uhr Rosenkranz (Dom zu Bamberg)
18:30 Uhr Adventsstunde (Dom zu Bamberg - Krypta)

gestaltet von der Domband

VIERTER ADVENTSSONNTAG
Sonntag, 21.12.2014
08:15 Uhr Beichtgelegenheit (Dom zu Bamberg)
08:45 Uhr Kapitel-Gottesdienst (Dom zu Bamberg)

mit der Capella Henrici,
Leitung: Domorganist Prof. Markus Willinger

10:15 Uhr Messfeier (Dom zu Bamberg)

für die Pfarrgemeinde

11:30 Uhr Messfeier (Dom zu Bamberg)

für + Protonotar Dr. Heinrich Straub
für + Familien Sendner – Schumacher
mit Verabschiedung von Herrn Karlheinz Kuhn aus dem Lektorendienst

17:00 Uhr Evensong (Dom zu Bamberg)

zum 4. Advent mit der Capella Henrici;
Leitung: Domorganist Prof. Markus Willinger

Weitere Meldungen

Neue Landesvorsitzende des Familienbundes in Bayern gewählt

Im Rahmen der Landesfamilienrats-Sitzung hat der Familienbund der Katholiken in Bayern seine neue Vorsitzende Gerlinde Martin gewählt. Neue stellvertretende Landesvorsitzende wird Christiane Kömm aus dem Diözesanverband Bamberg.  

Ehrung für Schwester Juliet und Schwester Mercitta

Schwester Mercitta Mercy George, Leiterin des Caritas-Seniorenzentrums St. Martin in Eggolsheim, und ihre Vorgängerin Sr. Juliet Leelamma sind mit dem Goldenen Caritas-Kreuz ausgezeichnet worden. Diözesan-Caritasdirektor Gerhard Öhlein überreichte ihnen die Ehrung bei der Weihnachtsfeier für die Mitarbeiterinnen der Einrichtung.  

Großeltern-Enkelkinder-Tage der KLB am Feuerstein

Die Katholische Landvolkbewegung der Erzdiözese Bamberg lädt zu Beginn des neuen Jahres herzlich ein zu Großeltern-Enkelkinder-Tagen 2015 in der Katholischen Landvolkshochschule Feuerstein.  

Aufbruch in das neue Jahr

Gößweinstein. Die Kath. Landvolkbewegung der Region Forchheim lädt alle interessierten Frauen von 20 - 99 herzlich ein zum Frauenfrühstück im Pfarrzentrum Gößweinstein am Donnerstag, 08. Januar 2015, ab 9:00 Uhr (Unkostenbeitrag: 4 €). Dieser Vormittag bietet die Möglichkeit Erfahrungen auszutauschen, neue Kontakte zu knüpfen, alte Kontakte zu erneuern und gemeinsam einige unterhaltsame, interessante und abwechslungsreiche Stunden zu verbringen. Katharina Grill, Pastoralreferentin, spricht zum Thema: „Aufbruch in das neue Jahr‘‘.  
Aktuelle Downloads

Materialien zum Herunterladen

Klicken Sie mit der Maustaste auf den Dateinamen oder auf das Programm-Symbol um den Download zu starten.

Erstellt am 21.11.2014

EDV-Schulungen in Kindertagesstätten   

Erstellt am 03.11.2014

Direktorium 2015   

Freitag, 26.12.2014 - Dienstag, 30.12.2014

„Heute hier, morgen dort?“

Kurse für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene im Jugendhaus Burg Feuerstein vom 26.12. bis 30.12.2014.

Ebermannstadt. Das Jugendhaus Burg Feuerstein bietet in den Weihnachtsferien vom 26.12. bis 30.12.2014 insgesamt sieben Kurse für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene von 9 bis 26 Jahren an. „Schatzsuche ins neue Jahr“ heißt es bei einem Angebot für 9 bis 12 Jährige. Garantiert sind dabei Spiel, Spaß und Spannung. Ebenfalls für 9 bis 12 Jährige ist der Kurs „Auf geht´s!“ Reiseziele sind der Nordpol, das Schlaraffenland, Afrika und neue Welten.  
Mittwoch, 14.01.2015, 18.00 - Mittwoch, 14.01.2015, 21.15

Werden Sie Teil des Gesprächs!

Erstellen Sie eine Facebook-Seite für Ihre Einrichtung oder Verband

Das Seminar der Katholischen Erwachsenenbildung, das am Mittwoch, 14. Januar 2015, von 18 Uhr bis 21.15 Uhr stattfindet, zeigt Ihnen, wie sie ein glaubwürdiges Profil Ihres Trägers innerhalb des sozialen Netzwerks einrichten und wie Sie Fans gewinnen können.  
Worte in den Tag - Dezember 2014

"Weihnachten im Krankenhaus" von Edgar Schlusche

"Wort in den Tag" vom 18. Dezember 2014

Advent 2014

Der Online-Adventskalender
der bayerischen Diözesen auf adventsmomente.de

Jeden Tag öffnet ein Türchen und Seelsorger erzählen von ihren weihnachtlichen und adventlichen Erfahrungen.

17. Dezember 2014
“Die vergessene Weihnachtskugel”
Burkard Vogt, Dipl.Rel.Päd. (FH)
Gemeindereferent in der Bildungs-
und Öffentlichkeitsarbeit

www.adventsmomente.de
Facebook-Adventskalender

Mit katholisch.de
durch den Advent

Der diesjährige katholisch.de-Adventskalender ist in Zusammenarbeit mit den deutschen Bistümern entstanden. Auf der katholisch.de-Facebookseite sind jeden Tag Geschichten, Videos und Bilder aus einem anderen Bistum zu sehen.

zum Kalender
Firmplan 2015

Firmtermine 2015

Die Daten der Firmungen im Jahr 2015 stehen fest. Sie können hier sie nach Dekanaten sortiert einsehen bzw. als PDF-Datei herunterladen:

Zu Auflistung und Download
Zum Download

Das Direktorium
für das Jahr 2015
zum Herunterladen

Der kirchenamtliche Kalender regelt für das Erzbistum Bamberg die Auswahl der Formulare für Messfeier und Tagzeitenliturgie.

zum Download
Programmdownload

Schulungsreihe "Leitung in Gremien wahrnehmen- einüben - gestalten"

Angebote für alle engagierten Frauen und Männer in den Rätegremien und Pfarrgemeinden in allen sechs Regionen des Erzbistums.

Flyer zum Schulungsprogramm
 
Kapitalertragssteuer

Neue Regelungen
zur Kirchensteuer

Ab 1. Januar 2015 wird es ein automatisches Verfahren zum Einbehalt von Kirchensteuer auf Kapitalertragsteuer geben. Eine Zusammenstellung von häufig gestellten Fragen und Antworten.

Geistlicher impuls der Stadtkirche Nürnberg

"Wir warten aufs Christkind" von Michael Schwarz

„Können Sie nicht warten?!“ ist ein Satz, den man manchmal hört, wenn sich jemand – eher rücksichtslos – durch das Gedränge einer vorweihnachtlichen Stadt im Shopping-Fieber schiebt. Eigentlich eine gute Frage, denn schon der Volksmund weiß: „Warten will gelernt sein.“  
Fernsehbeiträge
Fort- und Weiterbildung

Neue EDV-Kurse
für den Zeitraum 
September 2014 
bis Januar 2015 

Ob Microsoft Office, Photoshop, Facebook oder das Redaktionssystem des Erzbistums Bamberg - die Katholische Erwachsenenbildung im Erzbistum Bamberg und die Internetredaktion des Erzbischöflichen Ordinariats bieten sowohl für Anfänger als auch Fortgeschrittene Seminare zu verschiedensten Computer-Anwendungen an.

Aktuelle Beiträge - Dezember 2014

Klimaschützen: Aber wie?!

Ideen von Erzbischof Ludwig Schick, Peter Gack (Grünen-Politiker) und Hermann Greif - oberfränkischer Bezirkspräsident des bayerischen Bauernverbandes

Neu in der Online-Plattform des Erzbistums Bamberg
Termine und Veranstaltungen
EDV-Seminare
Pfarreiensuche in Bayern

Sie wollen wissen,
zu welcher Pfarrei
Sie gehören?

Die Homepage unter der Adresse http://www.bayern-katholisch.de/pfarreiensuche hilft Ihnen weiter. Geben Sie Ihre Straße und Ihren Wohnort ein und die Datenbank zeigt Ihnen Ihre Pfarreizugehörigkeit.

zur Website
Dekanatskarte

Hier erhalten Sie einen Überblick über die Dekanate des Erzbistums Bamberg. Klicken Sie für mehr Informationen auf das entsprechende Dekanat.

 
Test