• Startseite

Ansprache in Regensburg

„Wieder mehr über den Himmel sprechen!”

Erzbischof Schick: „Der Glaube an den Himmel macht das Leben menschlicher, geduldiger und solidarischer“

Bamberg/Regensburg. (bbk) Der Bamberger Erzbischof Ludwig Schick ruft dazu auf, wieder mehr über den Himmel und die Auferstehung zu sprechen. Der Himmel stehe heute nicht mehr hoch im Kurs. Vielmehr werde angestrebt, das Leben auf Erden „himmlisch“ zu gestalten. „Wer an das ewige Leben im Himmel glaubt, der verzweifelt nicht, auch wenn er noch so sehr in seinem Leben gebeutelt wird“, sagte Schick am Sonntag zum 1000. Jubiläum des Gnadenbildes der Alten Kapelle in Regensburg. „Wer gewiss ist, dass der Himmel in der Ewigkeit Gottes kommt, der kann geduldig hier auf dieser Erde sein und muss nicht alles selber regeln.“   
Weitere Artikel

Aussendungsfeier im Bamberger Dom

„Der kulturellen Demenz entgegenwirken”

Neun pastorale Mitarbeiter und Religionslehrerinnen entsandt  

Aussendungsfeier im Bamberger Dom

„Der kulturellen Demenz entgegenwirken”

Neun pastorale Mitarbeiter und Religionslehrerinnen entsandt

Bamberg. (bbk) Erzbischof Ludwig Schick hat die Mitarbeiter im pastoralen und schulischen Dienst aufgerufen, der „kulturellen Demenz“ entgegenzuwirken. Dies gelte besonders hinsichtlich der religiösen Wurzeln der Gesellschaft, sagte Schick am Freitag bei der Aussendungsfeier von neun Religionslehrerinnen und Mitarbeitern im pastoralen Dienst. „Sie müssen die Herkunft bewahren wie einen Schatz, der von zu wenigen für ihr Leben gebraucht wird, der aber nicht in Vergessenheit geraten darf, weil sonst unsere Zukunft falsche Wege gehen wird“, sagte der Oberhirte. Es werde ihre Aufgabe sein, eine karitative Lebensweise zu verkünden, die nicht dem Streben nach „höher, schneller, reicher und immer mehr“ verfalle, sondern auf Gemeinschaft, Güte, Vertrauen, Hoffnung und Liebe setze.  

Heinrichsfest 2014

"Alles was atmet, lobe den Herrn!"

Predigt von Erzbischof Schick beim Pontifikalamt auf dem Domplatz

Das Heinrichsfest 2014 stand ganz im Zeichen des neuen Gotteslob. Das neue Gebet- und Gesangbuch soll alle Christen, aber auch die Suchenden und Zweifelnden beschenken und bereichern. Wir dokumentieren die Predigt von Erzbischof Ludwig Schick beim Pontifikalamt auf dem Domplatz im Wortlaut.   

Teil II - Exklusivbeitrag des Heinrichsblatts

Psalmen, Gesänge und Litaneien im neuen Gotteslob

Erzbischof Ludwig Schick stellt das neue Gotteslob vor

Im Herbst wird das neue Gotteslob offiziell im Erzbistum Bamberg eingeführt. Unser Erzbischof Ludwig Schick wendet sich aber schon vorab an alle Gläubigen und stellt das neue Gebet- und Gesangsbuch in mehreren Teilen vor. "Mit einem weiteren Beitrag möchte ich Ihre Freude am neuen Gotteslob steigern und Sie einladen, es häufig zu benutzen. Der II. Teil, der „Liedteil“, ist der umfangreichste im neuen Gotteslob. Er ist sicher auch der wichtigste und wird, wie es auch bisher war, am häufigsten gebraucht werden: bei den Gottesdiensten verschiedenster Art, ganz besonders bei der Eucharistiefeier, bei Wallfahrten, Andachten und Wort-Gottes-Feiern."  

Pontifikalamt

Erzbischof Schick: „Priester müssen Kommunikationsexperten für Gott sein”

22 Priesterjubilare in Vierzehnheiligen geehrt

Bamberg/Bad Staffelstein. (bbk) Erzbischof Ludwig Schick hat die Priester aufgerufen, Kommunikationsexperten zu sein. Der priesterliche Dienst sei heute schwieriger weil anspruchsvoller, sagte Schick am Freitag bei einem Gottesdienst mit Priesterjubilaren in Vierzehnheiligen. Kirche sei nicht mehr der einzige Anbieter von Gotteserfahrung, von Antworten auf Grundfragen des Lebens und für religiöse Bedürfnisse. In der Gesellschaft herrschten heute viele verschiedene Vorstellungen von Gott und Mensch, Ethik und Moral. In dieser Situation sei es die Aufgabe des Priesters, den Menschen die Beziehung und Gemeinschaft mit Gott zu vermitteln. Paulus habe seine Aufgabe mit Brautwerber und Heiratsvermittler verglichen, heute wäre Kommunikationsexperte die richtige Bezeichnung, so der Erzbischof.  

Ansprache von Erzbischof Ludwig Schick anlässlich der Sendungsfeier der Pastoral- und Gemeindereferentinnen und -referenten und der Religionslehrer am 18. Juli 2014 im Bamberger Dom

Liebe zukünftige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im pastoralen und religionspädagogischen Dienst mit Ihren Familien, Angehörigen und Freunden, liebe Mitbrüder, Schwestern und Brüder! 1. Ich sende Sie heute in einen Dienst, der derzeit nicht sehr attraktiv erscheint. Die Kirche und damit auch Ihre Dienste, gehören nicht zu den „Rennern“ unserer Zeit. Mit dem, was Sie tun sollen und wollen im schulischen Religionsunterricht, in Katechese, Gottesdienst und Seelsorge werden Sie nicht offene Türen einrennen. Vielmehr werden Sie, jedenfalls teilweise, verschlossene Türen erst aufschließen müssen, um dann eintreten zu können in die Welt Ihrer Schülerinnen und Schüler, der Jugendgruppen, der jungen Familien, bis hin zu älteren Menschen, um dann Ihren Dienst der Verkündigung oder Lehre, des Gottesdienstes und der caritativen Seelsorge tun...  

Bischofsbilder

Klicken Sie auf die Fotos oder auf die Lupe unten, um eine vergrößerte Vorschau der Bilder zu erhalten.
Über den "Speichern-Button" können Sie die Grafiken übertragen.

1052645
3550673
6985
7752501
6042557
5719734
9226495
8620270
6182123
6004562
Mittwoch, 23.07.2014, 19.00

Messe zum Christophorus-Patrozinium

Filialgemeinde Gräfenhäusling

Donnerstag, 24.07.2014, 09.00

Firmung Seßlach, Autenhausen, Kaltenbrunn, Neundorf

Seßlach

Donnerstag, 24.07.2014, 17.00

Missiofeier für Referendare/-innen der Grund-, Haupt- und Förderschulen

Bamberg, Bistumshaus St. Otto

Samstag, 26.07.2014, 13.00

Festgottesdienst anl. der Diplomfeierlichkeiten im Fach Religionspädagogik

Eichstätt, Pfarrkirche Heilige Familie

Aktuelle Meldung

Anfang August geht’s los

Frei! Darum ist es erlaubt, Gutes zu tun

In der Erzdiözese Bamberg sind die Vorbereitungen für die Ministranten-Wallfahrt nach Rom in vollem Gange

Fast 1000 Ministrantinnen und Ministranten, 150 Begleiterinnen und Begleiter, 15 Busse und 18 Stunden Fahrt: In knapp zwei Wochen machen sich auch aus der Erzdiözese Bamberg zahlreiche Kinder und Jugendliche auf den Weg zur bundesweiten Ministrantenwallfahrt vom 03. bis 09. August. Unter dem Motto „Frei! Darum ist es erlaubt, Gutes zu tun“ werden sie gemeinsam mit rund 50.000 anderen Ministrantinnen und Ministranten aus ganz Deutschland nach Rom pilgern. Im Vorfeld der Miniwallfahrt haben die Organisatoren und Verantwortlichen noch alle Hände voll zu tun.  
"Alles, was atmet, lobe den Herrn!"
Neues Gotteslob

Das neue Gotteslob 

Wir haben für Sie wichtige
und interessante Seiten zusammengestellt, die sich mit
dem neuen Gotteslob befassen.

Die unten stehenden Links
öffnen die Inhalte.

Wegweiser durch das Ordinariat

Wir sind für Sie da

Sie suchen Ansprech- partnerinnen und Ansprechpartner im Erzbischöflichen Ordinariat in Bamberg? Die unten stehenden Wegweiser sollen Ihnen den Weg zum richtigen Kontakt verkürzen:

Weitere Meldungen

Von Kino-Exerzitien über Kloster auf Zeit bis zum Anti-Stress-Seminar

Bildungshäuser Vierzehnheiligen mit umfangreichem Angebot / Diözesanhaus wird generalsaniert

Bamberg/Bad Staffelstein. (bbk) Die Bildungshäuser der Erzdiözese Bamberg in Vierzehnheiligen bieten auch im nächsten Halbjahr trotz Baumaßnahmen ein umfangreiches Programm an. Das Diözesanhaus wird erstmals seit 1968 total saniert und ist während des letzten Bauabschnitts von August bis Februar geschlossen, die Veranstaltungen finden daher überwiegend in Haus Frankenthal, dem zweiten Gebäude der Einrichtung statt, wie Geschäftsführer Raimund Hümmer erläuterte. Auch die Kooperation mit dem Mutterhaus der Franziskusschwestern wird ausgebaut.  

Mit Vollgas in die berufliche Zukunft

Azubis des Erzbischöflichen Ordinariats bilden sich zusätzlich weiter

Bamberg. Oft wurde er erwähnt, der berüchtigte „Blick über den Tellerrand“. Ohne ihn hat man in der heutigen Berufswelt nämlich schlechte Karten. In dieser Hinsicht sollten die Auszubildenden, die sich am Freitagnachmittag im Rokokosaal des Bamberger Priesterseminars einfanden, um ihre Abschlusszertifikate entgegen zu nehmen, jedoch zwei Asse auf der Hand haben.  

Jahresstatistik 2013

Katholikenzahl im Erzbistum sinkt mit der Gesamtbevölkerung

Demografische Entwicklung stellt Kirche vor Herausforderungen / Erzbischof Schick: „Die Freude am Glauben ist die Stärke der Kirche“

Bamberg. (bbk) Die Zahl der Katholiken im Erzbistum Bamberg ist im vergangenen Jahr etwas weniger stark gesunken als die Gesamtbevölkerung. Ende 2013 lebten im Erzbistum 703.639 Katholiken, was einem Rückgang um 0,84 Prozent im Jahresvergleich entspricht. Im gleichen Zeitraum sank die Bevölkerungszahl im Bereich des Erzbistums um 0,90 Prozent auf 2,019 Millionen. Während 2013 die Zahl der Eintritte mit 87 gleich blieb und die der Wiederaufnahmen von 144 auf 132 leicht gesunken ist, wurde bei den Kirchenaustritten eine Steigerung von 3117 auf 4757 (52,6 Prozent) verzeichnet.  
Gottesdienste im Bamberger Dom
Hl. Joachim und Anna, Eltern der Gottesmutter Maria
Samstag, 26.07.2014
08:00 Uhr Messfeier (Dom zu Bamberg)

des Domkapitels

16:30 Uhr Rosenkranz (Dom zu Bamberg)
17. SONNTAG IM JAHRESKREIS
Sonntag, 27.07.2014
08:15 Uhr Beichtgelegenheit (Dom zu Bamberg)
08:45 Uhr Kapitel-Gottesdienst (Dom zu Bamberg)

Capella Henrici - Musikalische Leitung: Prof. Markus Willinger

10:15 Uhr Messfeier (Dom zu Bamberg)

gestaltet vom Kreis Ehepaare & Singles

11:30 Uhr Messfeier (Dom zu Bamberg)

musikalisch gestaltet durch den Chor aus Weilheim/Teck

17:00 Uhr Abendlob (Dom zu Bamberg)

"Da pacem, Domine" mit der Capella Henrici - Leitung: Prof. Markus Willinger

Weitere Meldungen

Das vergessene Amt

Viele Menschen sind Pate oder Patin, oft sogar mehrfach. Und die allermeisten sind stolz auf dieses Amt, diese Aufgabe. Doch es wird nicht allzu viel darüber gesprochen. Heißt das, dass mit der Anwesenheit bei der Taufe und danach mit regelmäßigen Geschenken alles abgehakt wird? Oder machen Pate oder Patin nicht viel Aufhebens und stehen dem Patenkind einfach so zur Seite, ohne groß darüber zu reden?  

Voll un(d)fair

Lettenreuth. Weißt du eigentlich, was du kaufst? Vielleicht ist dein Einkaufswagen oft voll mit Schnäppchen. Aber ist voll billig auch voll fair? „voll un(d)fair“ ist das Thema des „etwas anderen Gottesdienstes“ am Sonntag, 27. Juli, um 18 Uhr vor dem Pfarrheim in Lettenreuth.  
Aktuelle Downloads

Materialien zum Herunterladen

Klicken Sie mit der Maustaste auf den Dateinamen oder auf das Programm-Symbol um den Download zu starten.

Freitag, 25.07.2014

„Andere Wege gehen“

Wochenende in der Natur

Die Bildungshäuser Vierzehnheiligen der Erzdiözese Bamberg laden Interessenten herzlich in das Haus Frankenthal ein.  
Freitag, 25.07.2014, 17.30

Von Engeln und Dämonen

Zu einem Wochenendseminar für Frauen mit dem Thema Von Engeln und Dämonen lädt der Katholische Deutsche Frauenbund Diözesanverband Bamberg e. V., interessierte Frauen von Freitag, 25. Juli 2014, 17:30 Uhr bis Sonntag, 27. Juli 2014, 13:00 Uhr, in die Tagungsstätte Schloss Schwanberg, 97348 Rödelsee, recht herzlich ein.  
Worte in den Tag - Juli 2014

"Regentropfen" von Edgar Schlusche

"Wort in den Tag" vom 22. Juli 2014

Kleinkinder-Gottesdienste

"Offen für Gottes Schöpfung"

Der Kleinkindergottesdienst vom 20. Juli 2014 in der Pfarrei St. Martin / St. Josef (Hain) begibt sich auf die Spuren von Franziskus. Das Konzept der Feier bieten wir Ihnen hier zum Herunterladen an.

Zum Download der DOC-Datei
Geistlicher impuls der Stadtkirche Nürnberg

"Nach dem Spiel ist vor dem Spiel" von P. Jörg Dantscher

Es gibt Sprüche, die sind so richtig, dass es keiner Weisheit bedarf: sie sind nicht einmal falsch. Dazu gehört der Spruch, den Fußballteams und Trainer oft zitieren: Nach dem Spiel ist vor dem Spiel. Aber die Gestimmtheit, aus der heraus ein solcher Satz gesagt wird, kann ganz unterschiedlich sein: traurig, weil sich ein Team neu erfinden muss; unruhig, weil man sich auf Lorbeeren nicht ausruhen kann; ahnend, dass das Zurückblicken nicht so wichtig ist wie das Vorausschauen; ermunternd, weil neue Spiele wieder alle Kraft kosten; abwehrend, weil man nach einer Analyse des vergangen Spiels gefragt keine Antwort geben will…  
Fernsehbeiträge
Zelt der Religionen

Zelt der Religionen

Am Markusplatz steht wieder das Zelt der Religionen. Die Programmpunkte von Juli bis Oktober 2014 finden Sie in unserem Flyer:

Das Programm als PDF
Katholische Blinden- und Sehbehindertenseelsorge

Mitteilungen Juli 2014

Hier finden Sie die neuesten Mitteilungen der Katholischen Blinden- und Sehbehindertenseelsorge:

PDF-Datei zum Download  
Aktuelle Beiträge - Juli 2014

Widerstand in Bamberg

Rechtsanwalt Hans Wölfel ist auch heute noch Vorbild, sagt Autorin Mechthildis Brocksch

Laien

Aktueller Stand des Dialogprozesses

Von 2012 bis 2015 läuft im Erzbistum Bamberg der Dialogprozess. Das Interview mit Generalvikar Kestel bringt Sie auf den neuesten Stand. Sie finden es unten im Downlaod.

zum Download
Neu in der Online-Plattform des Erzbistums Bamberg
Termine und Veranstaltungen
EDV-Seminare
Dekanatskarte

Hier erhalten Sie einen Überblick über die Dekanate des Erzbistums Bamberg. Klicken Sie für mehr Informationen auf das entsprechende Dekanat.

 
Test